Journalitiker

Parteiloser Direktkandidat für die Erststimme bei der Wahl zum deutschen Bundestag am 22. September 2013 im Wahlkreis 281 (Freiburg), Platz 22

Unterstützung

Immer wieder werde ich angesprochen, wie ich meinen Wahlauftritt finanziere und ob ich hierfür Unterstützung bräuchte.

Alle anfallenden Kosten bezahle ich bisher aus eigener Tasche, und eine Unterstützung wäre in der Tat willkommen.

Dazu reicht ein kurzer Kontakt per Email; im Gegenzug erhalten Sie meine Bankdaten für Ihre Spende.

Bitte teilen Sie mir mit, ob Sie als Spender hier auf der Homepage (mit oder ohne Betragsnennung / Portraitbild) genannt werden wollen.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar

  1. Ciao Matt,
    ich finde das Ergebnis überhaupt nicht enttäuschend. Ich freue mich, dass sich in unserer Stadt jeder Hundertste für Dich entschieden hat. Das ist bei einem fast ausschließlich virtuellen Wahlkampf absolut in Ordnung. Außerdem finde ich nett, dass man in manchen Gemeinden genau weiß, WER Dich gewählt hat (Rätsel: Wer sind die beiden Ebringer?)
    Wertvoll ist die Erkenntnis, dass die Netzdemokratie, welche von den wohl bereits überholten Piraten ausgerufen wurde, sich offenbar nicht durchsetzt. Die Menschen wollen mutmaßlich überwiegend Ihren Kandidaten sehen und hören, live und lebendig wahrnehmen. Ich weiß, dass Du auf öffentliche Veranstaltungen bewusst verzichtet hast, aber ich fürchte das funktioniert dann nicht mit dem erhofften Ergebnis. Einem guten Flyer und einem guten Netzauftritt trauen die Menschen nicht auf Anhieb. Zu Recht: Zu schlecht sind die Erfahrungen im Netz, z. B. im Fernabsatz, und mit den virtuell fast unbegrenzten Möglichkeiten der Blenderei. Du hast, gerade live, eine von uns Allen geschätzet Ausstrahlung, Offenheit und Aufrichtigkeit, die sich in Stimmen deutlich ausgezahlt hätte. Da bin ich ganz sicher.
    Daneben finde ich, dass Du nun lokal an den Start gehen solltest. Unsere Lokalpolitik, die weitgehend mit dem unsäglichen Zerreden von Kultur und Wirtschaft und der Pflege des Images der (real nicht existierenden) Green-city befasst ist, solltest Du was entgegensetzen: DICH! Aber dieses Mal mit Frontgängen! Und der notwendigen Portion Spaß, die das Leben – auch das politische – ausmachen muss. Ausgerechnet das, soweit meine abschließende Kritik, ist Dir beim Wahlkampf etwas verloren gegangen! Du hast Dich zu sehr in die Ernsthaftigkeit der Gegner reinziehen lassen. Ansonsten nur Lob! Forza Matt,
    „Lebbe geht weider“ (Steppi).

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.